Erste Überlegungen

„Crossmedia-Redakteur“ gesucht – „Multimedia-Redakteur“ gesucht – „Online-Redakteur“ gesucht

Die Nachfrage ist anscheinend groß: während im Offline-Marketing kaum Veränderungen stattfinden, wandeln sich die Online-Marketingstrategien enorm. Social Media ist dabei genauso wichtig wie die eigene Website.

Online Leser und potenzielle Kunden stilistisch gewandt ansprechen, die passenden Grafiken aussuchen und Texte verfassen. Wie kann ich umfassend genug recherchieren und beim Schreiben informativ bleiben? Wie kann ich Online-Content am besten platzieren?

Das Ziel einer Ausbildung als Online-Redakteur wird von der Business-Academy-Ruhr so formuliert: “Suchmaschinenoptimiertes Schreiben, Social Media, Blog, Storytelling, Online Reputation, Videoproduktion, Audiobeiträge, Bildbearbeitung, Content Management, Online Recherche und rechtliche Grundlagen: Diese und weitere Themenbereiche gehören zukünftig zum täglichen Handwerk der Kommunikationsexperten und Medienverantwortlichen. Auch das Eigenmarketing rückt mehr und mehr in den Fokus. Genau an diesen Aspekten setzt die Weiterbildung zum Online Redakteur an.”

(https://www.business-academy-ruhr.de/online-redakteur-ihk/)

Neuer Content

Content zu „generieren“ ist eine Formlierung, der ich häufig begegne. Sie suggeriert Content zu „produzieren“, Texte aus dem Nichts zu erschaffen. Geht es nicht um das „Auswählen“ aus fast unendlich verfügbaren Informationen – zu aktualisieren, zu verknüpfen und Brücken zu bauen?

Medienvielfalt

Text, Bild, Audio und Video vereinfachen den Weg, einen Leser zu erreichen. Jeder Leser hat seine eigenen Vorlieben und ich möchte alle Möglichkeiten nutzen. „Scrollytelling“ ist z. Bsp. eine Darstellungsform, die speziell als Online-Präsentation funktioniert: Eine linear dargestellte Geschichte, die wir horizontal oder vertikal er-scrollen können, bereichert durch ausgewählte mediale Möglichkeiten wie zum Beispiel Videos, Grafiken, oder Animationen. https://kopfundstift.de/scrollytelling-storys-multimedial-erleben/


Wie kann ich lernen, worauf es als Online-Redakteurin ankommt?

Ich habe mich für einen Fernkurs bei der sgd entschieden, allerdings gibt es auch andere Anbieter und Hochschulen, die empfehlenswert sind.

Einen eigenen Stil zu entwickeln ist Kunst. Den Stil an deinen Leser anzupassen ist gute Arbeit.

Der Kontakt zu Dozenten und ein Angebot an Übungen, um Methoden und Stile beim Schreiben (weiter) zu entwickeln und auszuprobieren, hilft unbeschwert zu starten.

Schreibe einen Kommentar